Turniersieg in Burg auf Fehmarn ein gutes Signal zum Jahresanfang

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Bereits am Samstag, den 7.1.17 waren unsere Damen in Burg auf Fehmarn erfolgreich und starteten positiv in das neue Jahr. Darüber hinaus gab es mit Julia Dose als beste Torschützin und Spielerin sowie Karina als beste Torhüterin des Turniers weitere Ehrungen für Kim Lieberts Spielerinnen zu vermelden. Angesichts der schweren Aufgaben im neuen Jahr ein geradezu willkommener Motivationsschub für die Mannschaft. Mit der Reise (13.1.) nach Berlin und der Teilnahme an einem stark besetzten Turnier beweist das Team Zusammenhalt und Zuversicht. Das ist auch nötig, um am Ende der Saison nicht mit leeren Händen dazustehen.

Im etwas hakligen Auftaktspiel bezwangen die Mädels den Bramfelder TS deutlich mit 4:0. Hier setzte Anna Ihrens mit zwei Treffern ihre ersten Duftnoten ab, Ayat und Lena warem mit je einem Treffer erfolgreich. Im zweiten Spiel führte man bereits mit zwei Treffern gegen den TSV Klausdorf und musste am Ende mit einen 2:2 zufrieden sein. Julia war hier mit einem Doppelpack erfolgreich. Das letzte Gruppenspiel gegen Fehmarn endete durch Tore von Julia und Ayat mit 2:0.

Im Viertelfinale ging es wieder gegen Klausdorf, Julia erzielte den umjubelten Siegtreffer. Das Halbfinale gegen den dänischen Erstligisten Herlufsholm war das vorweg genommene Endspiel. Toller Hallenfussball mit Tempo, Kampf und Spielwitz wurde von beiden Mannschaften präsentiert, der Sieger musste allerdings im spannenden 9-Meterschießen mit drei Schützen ermittelt werden. Julia, Meike und Ayat trafen sicher. Karina konnte einen platzierten Schuß parieren und krönte ihre bis dahin tolle Leistung mit dem Einzug ins Finale. Die starken Mannschaften des Turniers hatten sich bereits verabschiedet und ESV Einigkeit Hamburg als Endspielgegner war offensichtlich die Luft ausgegangen. 3 x Julia und 1 x Ayat stellten den 4:0 Finalsieg sicher. Am Ende blieb ein erfolgreicher Samstag, dass Preisgeld und die bereits erwähnten Ehrungen in allen Kattegorien.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 13. Januar 2017 um 11:13 Uhr

 

Meldorf im Schongang zum verdienten (0:1) 0:4

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Mehr konnte man beim 0:4 gegen die Gäste aus Dithmarschen ob der andauernden Personalkatastrophe nicht erwarten. Nach Spielende trennte man sich leistungsgerecht mit (0:1) 0:4 Toren. Aufopferungsvoll stemmten sich unsere Mädels gegen den Dritten der S-H-Liga Tabelle und es sah lange nicht nach einem deutlichen Sieg der Meldorferinnen aus.

 

Saskia zeigte eine gute Leistung im ungleichen Duell

Man tat sich schwer gegen unsere Mädels, umso kurioser mal wieder der Führungstreffer, als der Ball nach einem Flachschuß vor der Linie nicht von Ayat festgemacht werden konnte, Fine noch etwas stocherte und den Ball schließlich wegdrosch. Der Schiri konnte allerdings das Überschreiten des Balles in vollem Durchmesser deutlich erkennen, denn er stand ca. Höhe Mittellinie ...??  Eine durchaus zweifelhafte Entscheidung, denn ein Torjubel war bei dichter postierten Meldorferinnen auch nicht zu erkennen !!

Nach der Pause, und mit der Sicherheit des Führungstores, wurde Meldorf dominanter und diktierte das Spiel. Unsere Mädels, reichlich bestückt aus der 2. Damen sowie eine Debütantin versuchten bis zum Ende das Schlimmste zu verhindern. Letztlich waren Tor 2 bis 4 Ausdruck der Überlegenheit, wobei Ayat immer öfter im Brennpunkt stand und Saskia mit resoluter und nicht aufsteckender Gangart schlimmeres verhinderte. Coach Liebert ist zu wünschen, dass sich das Lazarett über die Winterzeit lichtet !!

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 24. November 2016 um 13:24 Uhr

 

2. Damen arbeitet sich nach Sieg gegen Ascheberg/Kalübbe in der Tabelle auf Platz 6 (1:0) 2:0

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Mit einem weiteren Sieg schoss sich die Rekittke Truppe auf den 6. Tabellenplatz vor.  Auf heimischem, leicht angefrorenem Geläuf, entwickelte sich in der 1. Spielhälfte ein ausgeglichenes Spiel gegen die Gäste aus dem Plöner Raum, die aktuell mit 14 Punkten den 5. Tabellenplatz belegen.

Gemeinsam gegen den Ball: Paul, Svenja, Kimmer, Kate und Claudia

Nachdem Lea einen durch die Kette gespielten Ball nacheilte und den ersten Kontakt zum Abschluss nutzte, sollte noch keine Ruhe ins Spiel einkehren. Die Damen aus Ascheberg/Kalübbe waren bemüht den Anschluss herzustellen, so dass Kimmer und die auffällig engagierte Kate einige Bälle zu klären hatten. Wenn der Abschluss nicht zu verhindern war, stand Paul an der richtigen Stelle.

Zum Spielende relativ gelassen - Coach Rekittke

Svenner verließ krankheitsbedingt vorzeitig das Feld, so dass Annika die rechte Aussenbahn und Nele den rechten Aussverteidiger besetzte. Mit der 2. Spielhälfte übernahm Ayat die Mittelfeldregie und damit wurden unsere Spitzen um Marie und Annika besser in Scene gesetzt. Annikas Flanke von der rechten Seite ins Zentrum nahm Marie direkt ab und erhöhte in der 53. Min. aus kurzer Distanz auf 2:0. Zum Ende ging nach vorne nicht mehr allzu viel, die Gäste setzten mutig auf Offensive, allerdings ohne Ertrag. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 2:0 und ein Sprung in den oberenTabellenbereich.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 15. November 2016 um 10:21 Uhr

 

Überzeugender Auftritt beim TSV Russee wurde nicht belohnt (0:0) 2:1, die Ahrensburg bleibt uneinnehmbar 4:0 (1:0)

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Das Spiel beim Ortsnachbarn TSV Russee wurde bereits am Freitag, den 14.10. unter Flutlicht ausgetragen. Mit leichten Falten auf der Stirn ob der guten Entwicklung beim TSV zeigte sich unsere Mannschaft frisch, kampfstark und leidenschaftlich. Von daher gelang es den Gastgeberinnen zu keiner Zeit das Spiel ernsthaft zu kontrollieren. Eine Begegnung auf Aufenhöhe, allerdings mit den besseren Möglichkeiten für die Liebert Truppe. Im Prinzip war das Liegenlassen diverser Hochkaräter in den ersten 45 Minuten der einzige Kritikpunkt für eine gute Mannschaftsleistung. Die Begegnung hätte bzw. musste vor dem Pausenpfiff entschieden sein. Dann griff gleich mit Beginn der 2.Halbzeit die alte Weisheit "wer zuviel auslässt, fängt selbst ein". Der TSV geht in der 47. Min in Führung, die Darja bereits 5 Minuten später mit einem schönen Schlenzer von halbrechts ausglich. Das der TSV in der 56. Min. mit einem Distanzschuss das Siegtor erzielte wurde dem Spielverlauf absolut nicht gerecht. Von daher war unsere Niederlage als äußerst unglücklich zu bewerten.

Gegen Russee war die Personalsituation bereits heikel, dass Auswärtsspiel in Ahrensburg erreichte einen neuen Höhepunkt bei RS. Sehr deutlich diktierte der nicht beneidenswerte Coach Liebert der Presse als Grund der derzeitigen Misere eine katastrophale Personalentwicklung in die Bücher. Der SSC begann druckvoll und brillierte im Angriff. Bereits in den ersten Minuten musste Ayat kräftig zulangen, den Führungstreffer in der 13. Minute konnte sie nicht mehr verhindern. Nachdem unsere Elf nach und nach besser ins Spiel fand und auch zu Chancen kam (Katha an die Latte, Julia) konnte man das 1:0 gut mit in die Pause nehmen. Letztlich war der individuellen Klasse des SSC Sturms nichts entgegen zu setzen und bekam weitere Gegentreffer in der 62., 67. und 70. Min. Die aktuelle Tabellensituation schmerzt insbesondere in dem Wissen, dass auf Rekonvaleszenzen wie z.B. Solle, Bente, Lena, Laura oder zusätzlich in diesem Spiel Karina, Annika, Saskia, Fenja und Chris nicht zurück gegriffen werden konnte. :-(

Am 6.11. erwarten wir die Sportfreundinnen vom KMTV, die sich ebenfalls mehr von dieser Saison versprochen hatten. Beide Teams verbuchen 7 Punkte, einen mehr als der Tabellenletzte Eichholz. Ohne Frage eine bedeutsame Begegnung.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 28. Oktober 2016 um 10:37 Uhr

 

2. Damen siegen mit einer ansprechenden Leistung 6:0 (4:0) gegen die SG BOB Eiderkanal

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Es ist schon etwas her, dass die Rekittke Truppe eine fussballerisch überzeugende Leistung angeboten hat. Sonntag tat sie es allerdings sehr eindrucksvoll gegen einen Gegner, dessen Sturmabteilung nicht zu unterschätzen war.

Getümmel im Gästestrafraum

Doch mit der wieder genesenen Paul im Tor sowie Claudia und Kimmer in der zentralen Abwehr konnten die vorderen Gästespielerinnen gut beherrscht werden. Somit war Ruhe im Spiel und die Kreativabteilung um Ayat und Fenja konnten in einer geschlossenen Mannschaftsleistung ihre Fäden ziehen. Dem von der Spielkultur angetanenen Zuschauer wurde schnell klar gemacht, dass die Punkte heute am Fettberg bleiben sollten.

 

Ayat setzte in der 1. Halbzeit Spiel entscheidende Akzente

Mit zwei überragenden Pässen aus dem Mittelfeld bediente Ayat Alex in ihrer alte Rolle, lauernd auf durchgesteckte Bälle, um Treffer 2 und drei in der 32. und 34. Min überlegt abzuschliessen. Den Führungstreffer erzielte Marie in der 24. Min. und erhöhte in der 45. Min. auch auf 4:0. Den jeweiligen Dreierpack schnürte Alex in der 50. Min. und Marie mit dem letzten Treffer der Begegnung in der 90. Minute.

Fazit: Besonders in der 1. Spielhälfte lieferten die Mädels eine klasse Leistung ab. Die erzielten Tore wurden klasse heraus gespielt, Zufallsprodukte im Spiel waren kaum zu verbuchen.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 10. Oktober 2016 um 08:30 Uhr

 

Seite 1 von 3