Pokalniederlage gegen den KMTV auf Wellseer Geläuf verschmerzbar (2:3)

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Bei bestem Wetter und Temperaturen an die 28 Grad wurde das Kreispokal Endspiel RS Kiel vs. KMTV auf dem Rasenplatz unseres Ortsnachbarn Fortuna Wellsee ausgetragen. Trotz der Hitze entwickelte sich ein umkämpftes und äußerst bewegliches Spiel beider Mannschaften. Unsere Mädels knüpften an die Leistungen der letzten Begegnungen an und hatten zu Beginn etwas mehr vom Spiel, den Führungstreffer erzielten allerdings die Damen vom Profi mit einem sehenswerten Distanzschuß ins obere Eck. In der Folge etwas beeindruckt vom Rückstand erzielte Darja 11 Minuten später allein vor Gegners heraus geeilter Torfrau den Anschluß. Zuvor strich ein Kopfball von ihr knapp am rechten Pfosten vorbei.

 

Darja in hohem Tempo Richtung gegnerisches Tor

Mit Beginn der 2. Spielhälfte erarbeitete sich der KMTV mehr Ballbesitz und ging nach einer herausragenden Einzelleistung durch L. Wippich in der 66. Min. mit 2:1 in Front. Nach einem eher für uns zu pfeifenden Freistoß vor dem linken 16ner Eck kam es wieder durch einen Kunstschuß ins lange obere Eck in der 73. Min. zur 3:1 Führung der weiß/schwarzen. Mit dem folgerichtigen Sturmlauf unserer Mädels erzielte Annika nach einem Eckstoß in der 76. Min. per Kopf den 3:2 Anschlußtreffer. Die unermüdlich ackernde Darja, die permanent im höchsten Tempo den Bällen nachjagde, musste zum Ende des Spiels nach einem Zusammenprall mit der gegnerischen Torfrau per RTW vom Platz gebracht werden. Abends meldete sie sich zur Erleichterung aller Anwesenden zurück mit "keinen nachhaltigen Beeinträchtigungen" und einem eintägigen Stationären KH-Aufenthalt. Weitere nennenwerte Möglichkeiten waren trotz Schlussoffensive nicht auszumachen, der Sieg war den KMTV´er Damen nicht mehr zu nehmen.

Ca. 150 Zuschauer sahen bei bestem Wetter ein heiß umkämpftes Kreispokal Finale mit dem nicht unverdienten Sieg der Weschke-Truppe. Für uns war diese Niederlage im Vergleich zum Herzschlag-Klassenerhalt nur eine Randnotiz und in diesem Sinne auch verschmerzbar. Gleichwohl haben unsere Mädels um Coach Kim Liebert alles getan um den Pott zu verteidigen.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 06. Juni 2016 um 12:52 Uhr

 

Dem drohenden Abstieg mit Erfolg vehement entgegen gestemmt - TSV Schönberg mit 3:2 besiegt (1:0)

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Dramatik pur am Fettberg ! Der letzte Spieltag sollte entscheiden wer die Frauen S-H Liga verlässt. In einer kampfbetonten und spannenden Begegnung haben unsere Damen alles rausgehauen um mit einem Sieg gegen den TSV Schönberg eine Bedingung für den Klassenerhalt zu erfüllen. Die zweite Bedingung war, dass die KSV-Reserve in Eichholz nicht punkten durfte.

 

Auch mit Unterstützung der Torfrau gelang den Gästen der Ausgleich nicht mehr

Beide Optionen sollten sich zu unseren Gunsten erfüllen und den Klassenerhalt im Herzschlagfinale sichern. Schönberg war bereits im Auftaktspiel eine harte Nuss und konnte sich im Verlauf der Saison in der Tabelle weit nach oben arbeiten. Mit einem Sieg bei uns sowie Ahrensburger und Meldorfer Niederlagen wäre obendrein die Vizemeisterschaft möglich gewesen. Doch daraus sollte nichts werden, denn unsere Mädels waren von Beginn an hellwach, wirkten entschlossen und spielten mutig nach vorn. Die für Kate verletzungsbedingte Einwechselung von Darja in der 13. Min. sollte sich in der 28. Min. als Glücksfalls erweisen. Darja, wieder mit vorbildlichem Einsatz und immenser Laufleistung, nutzte im Nachsetzen eine Unsicherheit der Gästeabwehr aus und verlängerte per Kopfball!! zum Führungstreffer. Was wäre Schönberg ohne Julia Oberst ? Kurz nach Beginn der 2. Spielhälfte sorgte sie in der 49. Min. mit einem Lupfer über Karina für den Anschlußtreffer. Die Antwort folgte in der 51. Min. aus dem Fußball Lehrbuch, als Caro sich über links durchsetzte und den Ball flach zur heranstürmenden Meike auf den 5-Meterraum servierte, die per Direktabnahme einnetzte.

Die Gäste drängten auf den Ausgleich. Wichtig in dieser Phase, dass sich unsere Mannschaft immer wieder aus der eigenen Hälfte lösen konnte und ihrerseits Chancen erspielte. Aus einer nicht rekonstruierbaren Situation köpfte Chyntia in der 81. Min. den Ball über die zu weit vor dem Tor stehende Torfrau zum 3:1 ein. Der Jubel über die komfortable Führung verhallte allerdings bereits eine Minute später, als J. Oberst zum zweiten Mal zur Stelle war und wieder den Anschlußtreffer markierte. Die letzten 8. Minuten waren reine Dramatik, Schönberg löste für den letzten Eckstoß die Torfrau auf - abgewehrt - im Gegenzug streift der Ball am leeren Tor vorbei - Abpfiff ! Eichholz siegt gegen Holstein ! Klassenerhalt ! Euphorie ! P a r t y !

Fazit: Mit der Rückkehr von Katha, Chris und Caro ins Team sowie individuelle Leistungssteigerungen einzelner Spielerinnen und dem Drehen an taktischen Stellschrauben zeigte Kim Lieberts Truppe eine geschlossene Mannschaftsleistung mit jeder Menge Moral und Siegeswillen. Die Fans und Zuschauer waren über diesen bemerkenswerten Auftritt begeistert !! Respekt zollen wir dem Eichholzer SV, der trotz alter Verbundenheit zur KSV Holstein sportlich fair agiert hat !

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 09. Mai 2016 um 10:16 Uhr

 

Großer Auftritt gegen den Landesmeister aus Ratekau ! Unsere Mannschaft ohne Ertrag und obendrein im Unglück (0:2) 0:2

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Glückwunsch an die SG Ratekau/Strand zur Meisterschaft, unsere Damen überreichten jeder Meisterin eine Rose, eine nette Geste unserer Mädels initiiert durch D. Westphal.
So merkwürdig es sich nach einer 0:2 Niederlage anhört, aber es war das Spiel, dass gezeigt hat was die Mannschaft zu leisten im Stande ist.

In dieser Scene verpasst Darja nur knapp die Flanke vor´s Tor


Bis auf die Chancenauswertung stimmte in dieser Begegnung so ziemlich alles, angefangen bei einer tollen Moral wie man gegen den Favoriten zu Werke ging. Dies wiederrum drückte sich in geschickt geführte Zweikämpfe und teils besonnenes Aufbauspiel wieder. Laufstark und immer dicht an den Gegenspielerinnen verschaffte sich unser Teampermanent Respekt beim Tabellenführer. Die Gäste machten dabei keinesfalls den Eindruck Punkte abzuschenken und traten ihrerseits siegeswillig auf.
Der Führungstreffer bereits kurz nach Anpfiff muss den Ostholsteiner Mädels allerdings fasst peinlich gewesen sein. Ein harmloser Abstoß ließ Karina auf schmierigem Boden ausrutschen und den Ball einer einschußbereiten Ratekauerin vor die Füße kullern. Leeres Tor, Torhüterin außer Gefecht, kurze Distanz, 0:1. So einfach geht das, wenn man "oben" steht. Der 2. Treffer der Gäste fiel dann schulbuchmässig mit einer von linksaussen getretenen Flanke. Den Kopfball verwandelte die sträflich freistehende Stürmerin gekonnt gegen Karinas Laufrichtung. Gleichwohl gab sich Coach Lieberts Truppe nicht auf und ließ alle Fans durch einen couragierten, fussballerisch wertvollen Auftritt bis zum Ende hoffen. Der Anschlußtreffer sollte allerdings nicht fallen, da vor dem Tor unter dem Strich zu harmlos agierte wurde.
Fazit: In diesem Spiel war alles vorhanden, was die Mannschaft niemals in den Tabellenkeller gebracht hätte. Vor allem bei Zweikampfführung und Passspiel hatten die Gäste oftmals das Nachsehen. Die durchaus spürbare Leidenschaft sollte am Ende für einen tollen Auftritt leider nicht belohnt werden. So läuft es halt wenn man "unten" steht.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 03. Mai 2016 um 12:19 Uhr

 

Rot-Schwarze Moral besiegt Ahrensburger Spielkultur (0:0) 2:1

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

In einem verteilten Spiel gab es anfangs auf keiner Seite zwingende Möglichkeiten zum Torerfolg. Faktisch hatte Karina als Schlußfrau den Ball öfter in den Händen als die Gästetorfrau, sie strahlte dabei Sicherheit und großen Rückhalt für unser Team aus. Mit ihren weiten Abschläge zwang sie die SC - Damen immer wieder in die eigene Spielhälfte, in der Darja, Jule!! und Kate nicht brandgefährlich aber sehr engagiert den Bällen hinterher jagten.

Dieser Kopfball von Kate streift knapp am Tor vorbei !

Die fussballerischen Fertigkeiten waren einigen Damen des Tabellenzweiten sehr wohl anzusehen, doch der Umgang mit dem für sie ungewohnt holprigen Geläuf und die Enge des Platzes ließen sie oftmals schon vor dem 16ner stranden. Darüber verrichtete Annika & Co wieder einmal einen Top Job in der Defensive.

Nachdem die 1. Halbzeit ohne Tore absolviert wurde, leitete Darja mit einem Flachpass von rechts auf Kate die 1:0 Führung ein. Noch drei, vier Schritte und Kate semmelte in der 65. Min. die Kugel aus ca. 14 Metern ins rechte Eck.

In der Folge reagierten die Gäste mit wütenden Angriffen und stets gefährlichen Einzelaktionen. Nachdem Chris Meier ein zu klärender Ball über den Fuß sprang, konnte ihre Gegenspielerin allein über außen davon eilen und das Spielgerät flach vor unser Tor passen. Annikas Abwehrversuch vor der heran eilenden Stürmerin endete stolpernd und der Ball landete sehr unglücklich im eigenen Netz (70.).

Mit sehr großer Moral und Kampf arbeitete unsere Mannschaft weiter gegen eine drohende Niederlage, befreite sich einige Male aus der Umklammerung der Gäste, um die "lebenswichtigen" Punkte einzufahren. Mit einer von links getretenen Flanke auf den kurzen Pfosten erzeugte Bente und die von rechts heran sprintende Darja Unsicherheit bei der Verteidigerin, deren Befreiungsschlag in der 81. Min. quasi als Double zu Hagens Anschlußtreffer im eigenen Tor landete.
Die letzten 10 Minuten ging es nicht mehr um schön spielen, sondern um "wie bringen wir das Ergebnis über die Zeit". Lange Bälle in die äußersten Spielecken, immer wieder zugestellte Räume, konsequente Zweikämpfe und diverse Seitenausbälle ließen 10 Minuten relativ gefahrlos aber einen Tick zu spannend verstreichen.

Mit diesem respektablen, nicht unbedingt eingeplanten "Dreier" ist der Abstieg theoretisch noch zu verhindern, die rote Laterne haben unsere Mädels zumindest an Bösdorf weiter gereicht. Wir drücken weiter die Daumen !!

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 25. April 2016 um 10:36 Uhr

 

Niederlagen gegen Russee und Hennstedt, Sieg gegen Bösdorf sowie Pokalsieg gegen TSV Russee

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Das Tor des Tages gegen die Fortunen in Bösdorf erzielte Kate mit einem sehenswerten Kopballtreffer bereits in der 9. Spielminute. In dem wichtigen Kellerduell verpassten unsere Damen in der 1. Spielhälfte frühzeitig die Chance den Deckel aufs Spiel zu setzen. Zu viele gute Chancen wurden liegen gelassen, so dass der Spielausgang bis zum Ende spannend blieb. Letztlich verdient traten unsere Rot-Schwarzen mit 3 wichtigen Punkten im Gepäck den Heimweg an.

Im folgenden Heimspiel gegen den TSV Russee (1:2) hätte man das Abstiegsgespenst etwas verjagen können, doch am Ende konnte sich der TSV Russee mit einer spielerisch hervorstechenden Katja Schneider (10) zum Sieg kämpfen. Nach dem 1:0 Rückstand durch Chris Meier nach guter Vorarbeit durch Fenja in der 48. Minute erzielten die Gäste 2 Treffer zum umjubelten Sieg. Auch in diesem Spiel gingen unsere Frauen mit Kampf und Leidenschaft in die Begegnung, doch strahlten wie in allen Spielen zuvor ohne nominellen Sturm keine zwingende Torgefahr aus.

Bente mit großem Engagement

Mit großem Willen und sehr couragiert ging es in die nächste Heim-Partie gegen den 2.Bundesliga Unterbau aus Hennstedt-Ulzburg. Ein Wiedersehen mit Katrin Patzke, die über den TSV Schilksee einige Jahre in die Welt der Frauen Fußball-Bundesliga auszog und vermutlich in Hennstedt ihre Karriere ausklingen lässt. Trotz der 0:2 Niederlage eines unserer besseren Spiele, dass auch mit einem Remis hätte ausgehen können. Katrin Patzke war bei Annika sehr gut aufgehoben und kam nicht zur Entfaltung bzw. zum Torerfolg. Auf unserer Seite machte Catha und Bente einen sehr präsenten Eindruck, brachten den Ball immer wieder mit schnellen Vorstößen in Gegners Hälfte. Lediglich beim 0:1 in der 35. Minute zeigten die Damen aus dem Hamburger Rand mit einer gekonnten Ballstaffette zu was sie fussballerisch im Stande sind. Das 0:2 war dann eher ein Geschenk, dass Karina nicht verhindern konnte. Erwähnenswert allerdings die vergebene Kopfballchance von Chris Meier, die aus ca. 4 Metern vom Pfosten zurück ins Feld sprang.

Am gestrigen Mittwoch ging es im Pokal um den Finaleinzug zum Kreispokal beim TSV Russee. Wieder mit mehrfachem Ersatz und Umstellungen auf einigen Positionen musste Kim die Mannschaft ins Rennen schicken. Es entwickelte sich ein hart umkämpfter Pokalfight zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Beim TSV Russee war das Bemühen nach Ballbesitz und Kontrolle etwas deutlicher als bei unserer Mannschaft, größtenteils bedienten sich beide Teams langer Bälle und beide beide Abwehrreihen überzeugten mit mutigem Kopfballspiel um die ersten Bälle gleich wieder dort hinzu befördern wo sie herkamen. Mit einem der ersten Vorstöße in Gegners Hälfte erzielte Fenja von der 20-Meter-Marke den Führungstreffer (ca.20. Min.). Ca. 10 Minuten später konnte Russee ausgleichen. Nach einem Eckstoß konnte Annika geistesgegenwärtig aus dem Gewühl die erneute Führung erzielen (ca. 40.Min.). In der 65. Minute belohnte sich Bente für ihr einsatzfreudiges und kämpferisches Auftreten mit der 1:3 Führung. Vorausgegangen war ein bissiges Nachsetzen mit Balleroberung durch Darja. Russee ließ dennoch nicht die Köpfe hängen und glaubte an eine Ergebnisänderung, die sich 5 Minuten vor dem Ende auch einstellte. In einer spannenden Schlußphase und über 7 Minuten Nachspielzeit ließen sich unsere Damen den Einzug ins Pokal-Finale nicht nehmen.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 14. April 2016 um 11:25 Uhr

 

Seite 1 von 9