Der Weg nach Siems ist weit und der Glaube von dort etwas mitzunehmen ist nicht sehr ausgeprägt. Umso erfreulicher gestaltete sich der Auftritt unserer Mannschaft beim Tabellendritten. Besonders die 1. Hälfte wusste mit Kontrolle und strukturiertem Spiel zu gefallen. Die Mannschaft kommt überragend ins Spiel, hat alles im Griff und lässt den Ball sicher durch die Reihen laufen. Klar spielbestimmend haperte es nur im Abschluss, entweder einen Schritt zu spät oder in der finalen Aktion zu ungenau. Die 0:1 Führung bewertete Coach Tobias als bestes Saisontor ! Aus der Abwehr heraus von Sunna mit einem starken Querpass auf Merle, die den Ball auf Saya tropfen lässt. Sayas Pass nimmt Jessica mit zur Grundlinie und flankt auf den zweiten Pfosten wo Lilian leichtes Spiel hat. Ein prima heraus gespielter Treffer der Extraklasse !!

In der 40. Min. prallt die Ersatztorhüterin der Gastgeberinnen mit Jessica zusammen, ein Foulspiel das vom Schiri mit "rot" geahndet wurde. Es folgte eine längere Unterbrechung und verbliebene fünf Minuten mit Spielkontrolle. Nach dem Seitenwechsel kippt die Begegnung, alle Mannschaftsteile wirken plötzlich verunsichert und agieren fehlerhaft. Siems spielt mit der zweiten Luft wie entfesselt und gleicht in der 49. Min. mit einem Flachschuss aus. Ayat ist noch dran, kann den Ausgleich aber nicht verhindern. Zu allem Unglück entscheidet Siems das Match mit einer direkt verwandelten Ecke trotz Besetzung des kurzen Pfosten und Ayats Rettungsversuch. 

Fazit: Das Spiel hätte bei Nutzung der Chancen in einer sehr guten 1. Halbzeit entschieden werden können. Siems erkämpfte sich mit 10 Spielerinnen in 15 Minuten einen nicht unverdienten Sieg.  

 

Keinen fußballerischer Leckerbissen boten unsere Mädels und die mit 12 Spielerinnen angereisten Gäste aus Meldorf den Zuschauern im Birkenstadion. Überwiegend zerfahren wirkte das Spiel, die Teams gönnten sich keinen Ballbesitz attackierten permanent. Gleichwohl ging die Nehren Truppe bereits in der 3. Spielminute mit dem ersten Vorstoss 1:0 in Führung. Lisa wurde auf halblinks ins Spiel gebracht und konnte sich antrittschnell von ihrer Bewachung lösen. Ihr Abschluss erfolgte zielsicher mit einem Flachschuss ins untere Eck. In der 37. Min war es erneut Lisa mit einer Direktabnahme von der 16-Meter Linie in die linke obere Ecke, vorbei an der regungslos verharrenden Torhüterin. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung ging es in die Pause. Der Auftakt zur zweiten Spielhälfte eine Kopie des Spielbeginns. Ballbesitz, nach vorn gespielt, Tor. Diesmal durfte sich Jessica in der 47. Min. als Torschützin zur quasi Vorentscheidung feiern lassen.

Gemeinsam verteidigen Intensive Zweikämpfe Jessica und Sunna
Jessica zum 3:0 Chris immer 100%
Janna klärt

Mit ihrem zweiten Treffer in der 58. Min. folgte das Duplikat der doppelten Torschützinnen. Trotz des vierten Treffers schlichen sich einige Nachlässigkeiten und unnötige Ballverluste ein, denn die Damen von TuRa ließen ob des Spielstandes nicht nach und arbeiteten an dem Unmöglichen. Und sie konnten sich für ihren Einsatz mit zwei Treffern in der 68. und 79. Min belohnen und das Resultat etwas freundlicher gestalten. Hätte die Meldorfer Torfrau zuvor nicht einige Male glänzend pariert und Pfosten und Latte weitere Treffer der Nehren Truppe verhindert, wäre das Ergebnis am Ende anders ausgefallen.

Fazit: Tobi äußerte sich leicht unzufrieden, "Ein Rückfall in alte Zeiten, wir haben nicht das gespielt was wir uns vorgenommen haben. Zu viele unsaubere Pässe, teils zum Gegner, hektisches agieren, Räume nicht bespielt ... der Gegner kam in der ersten Spielhälfte zu mehr Torschüssen, ungewohnt auch die Nachlässigkeit in den Zweikämpfen und der unkontrollierte Spielaufbau. Nach dem sehr frühen Führungstor glaubte man wohl an einen Selbstläufer !? Die Gäste verfügten über einige sehr gute Spielerinnen, die immer wieder gefährlich auf sich aufmerksam machten.  

Tobi bedankt sich ausdrücklich an Katha und Ayat, die immer da sind wenn Not am Mann ist !!

Ein am Ende auch in der Höhe verdienter Sieg unserer Mädels, denen das aufwändige Spiel gegen den Tabellenführer zwei Tage zuvor noch anzumerken war. Fleiß, Einsatz und Leidenschaft stimmten, Probleme bei Technik und Passspiel war auch dem Holperrasen zuzuschreiben.

 

Auch nach dem schweren Spiel in Risum am Montag zeigte die Nehren-Truppe zwei Tage später zu Hause unter Flutlicht eine kämpferisch eindrucksvolle Leistung. Tobi spricht von einer erwachsenen Vorstellung mit hoher Intensität unter Nutzung aller Mittel des vorhandenen Werkzeugkastens. Am Ende des Tages standen obendrein die besseren Tormöglichkeiten unserer Mannschaft, die zwei Hochkaräter nicht nutzen konnte. Ein weiterer Punkt war der holperige Rasen-Platz, der den Kunstrasen verwöhnten Gästen wohl ungewohnt zu schaffen machte.

Chris: Da geht´s lang Paulina Zweikampfstark Kockser musste später verletzt den Platz verlassen

Fazit vom Trainer: Toller Kampf, tolle Moral ! Die Mannschaft hat sich nicht versteckt und wusste die Klausdorferinnen durchaus zu beeindrucken. Der Fokus war bei einer klaren defensiven Absicherung immer auch auf drei Punkte gesetzt. Trotz der besseren Tormöglichkeiten unserer Mannschaft hätte dieses intensive Spiel keinen Verlierer verdient gehabt.

Aus einer beeindruckenden Mannschaftsleistung haben sich alle Mädels ein Sonderlob verdient ! Erwähnenswert auch die Spielerinnen der Bank, die mit ihrer Einwechselung voll da waren und auch neue Akzente setzten. 

Chris Meier, Merle Caanitz und Saskia waren aus Sicht der Zuschauer noch einen Tick präsenter. Beruhigend auch der souveräne Auftritt von Steffi im Gehäuse.

Dem Spielverlauf nach konstatiert Trainer Tobi "ein schmeichelhafter Sieg des Tabellenführers" denn seine Mannschaft war hellwach und einsatzfreudig wie in den vergangenen Partien, erspielte sich zahlreiche Chancen, die zum Teil allerdings fahrlässig vergeben wurden.  Ahrensburg verteidigte aus einer guten Ordnung geschickt und konsequent und dennoch gelang es immer wieder Gefahr vor dem gegnerischen Tor zu erspielen.

Tobi attestierte seiner Mannschaft Leidenschaft und Siegeswillen. Der immense Aufwand sollte bis zum Spielende leider keinen Ertrag bringen. Ahrensburg war brutal effektiv und konnte über die Begegnung keinen Einbahnstrassen-Fußball aufziehen. Es reichte eine herausragende Einzelleistung einer Ahrensburger Spielerin in der 10. Min. um das Endergebnis herzustellen. Trotz doppelter Absicherung konnte sich die Gäste-Spielerin durchsetzen und einen Traumpass zur Torschützin Amy Kollien Behrend spielen. Das Momentum dieses Spiels lag somit auf Ahrensburger Seite. Mit dem Spiel-Ausgang konnte man nicht zufrieden sein, hier war aufgrund der torgefährlichen Szenen und Spielanteile mehr für Rot-Schwarz drin. Mitnehmen konnte man das gute Gefühl auch den Tabellenführer ernsthaft fordern zu können.

Für die schlechten Platzverhältnisse möchte sich Tobi bei den Gästen entschuldigen. Der Einfluss auf das städtische Geläuf ist jedoch gering bis Null. Letztlich musste auch seine Mannschaft mit dem schwierigen Untergrund zurecht kommen.   

Fazit Tobi: Dem Spielverlauf nach darf man dieses Spiel eigentlich nicht verlieren !

Was für ein Hammer !!

Die Nehren-Truppe dreht in Risum-Lindholm ein nahezu entschiedenes Spiel im 2. Durchgang. Doch eins nach dem anderen. Frisia war von Beginn an da, erspielte sich sofort eine Großchance und erzielte folgerichtig das 1:0 in der 4. Min.
Unsere Mannschaft benötigte ca. 15 Min. um ins Spiel zu finden, machte es dann ordentlich, aber ohne zwingend zu sein. Es fehlte der Mut in die Tiefe zu spielen und die Unterstützung für unsere Spitzen. Frisia wurde immer wieder gefährlich in den Umschaltmomenten und machte in einem solchen ein wunderbares Kopfballtor in der 32. Min. nach starker Flanke von rechts.
In der 2. Spielhälfte zeigen wir eine andere Körpersprache, setzen den Gegner unter Druck und gewinnen Zweikämpfe. Wir tragen einige gefällige Angriffe vor und erspielen uns nach guter Kombination und Traumpass Paulina das 2:1 durch Saskis. Danach verpassen wir es, das Momentum zu nutzen und überlassen Frisia das Spiel, die immer gefährlich in den Umschaltmomenten blieben. 2 Torchancen unsererseits, die jeweils auf der Linie geklärt wurden, standen 2 sehr guten Einschussmöglichkeiten Frisias gegenüber, bei denen man von 100%ern sprechen kann.
Nach gut vorgetragenen Spielzug und toller Einzelaktion, bringt Anna uns in der 85. Min. mit dem 2:2 Ausgleich endgültig zurück ins Spiel.
Frisia bleibt gefährlich und hat kurz vor Schluss die Großchance zur erneuten Führung, doch verpasst knapp. Wir spielen weiter mutig nach vorne und schaffen es erneut durch eine schöne Kombination schnell in die Tiefe zu kommen und belohnen uns kurz vor Spielende für die tolle Moral mit dem 3:2 durch Saskia.

Fazit:
Alles in allem ist es dem Spielverlauf nach ein glücklicher Sieg. Tobi konstatiert, dass eine Punkteteilung aufgrund der Torchancen gerecht gewesen wäre. Anderseits belohnen wir uns endlich mal für den Aufwand der letzten Wochen und erzwingen das Spielglück. Tobi imponierte die Moral der Mannschaft und die Art und Weise, wie sie sich im Verlauf dieses Spiels entwickelt hat. Emotional betrachtet sind es verdiente Punkte, auch wenn der Spielverlauf 3 Punkte nicht zwingend hergibt.

Besonders hervorzuheben waren aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung Saskia, Paulina (Gamechanger), Inga und Anna.