1. Frauen  

   

2. Frauen  

   

Juniorinnen  

   

Lausiges Aprilwetter mit Regen, Graupel, teils käftigem Wind und gelegentlichen Sonnenschein gehörten zu den Rahmenbedingungen im Birkenstadion beim Spiel gegen Stjernen Flensborg. Vermutlich aufgrund der kurzfristigen Spieltag-Verlegung fanden sich nur wenige Zuschauer in Meimersdorf ein um den lang ersehnten Sieg mit zu erleben. Mit viel Einsatz beider Teams ging es in die Partie, ständiges Pressing verhinderte bei beiden Mannschaften längeren Ballbesitz. Optisch konnte sich die Nehren-Truppe nach und nach ein gewisses Übergewicht erspielen. Eine verunglückte Abwehrsituation der Flensborger Innenverteidigung in der 3. Spielminute ließ Anna den Ball bei 16 Meter vor die Füße fallen. Das Tor war in diesem Moment leer, drei, vier Schritte, Ball zurecht gelegt und eingeschoben - 1:0 ! In der 22. Minute stürmte Anna über rechts an die Grundlinie und passte scharf in den Fünfmeterraum. Die wieder sehr lauf- und kampfstarke Jessica war zur Stelle und erzwang mit Druck auf eine Abwehrspielerin die 2:0 Führung in der 29. Min. Ein weiterer Vorstoss von Jessica über die rechte Seite mit Torabschluss konnte die FL-Torhüterin parieren. Das Stjern sich nur selten aus ihrer Hälfte lösen konnte lag unter anderen auch am teils böigen Wind. Wie würde unsere Mannschaft mit diesem Hindernis umgehen ? Die zweite Spielhälfte könnte einiges an Spannung mitbringen, denn die Gäste hatten das Match noch lange nicht aufgegeben.

Jessica- immer intensiv Annas Pass - Jessis Fuss Saskia immer voran Katha wieder dabei

 

Erwartungsgemäß rückte Steffi in Halbzeit 2 öfter in den Focus, sie löste die ihr gestellten Aufgaben souverän und erlaubte sich keine Nachlässigkeiten. Zudem gelang es der Mannschaft immer wieder erfolgreich auf Angriff umzuschalten und mit Anna und Lisa gefährliche Situationen zu erspielen. Frischer Wind kam auch mit der schmerzlich vermissten Katha (2 Jahre pausiert) über die linke Aussenbahn. Letztlich war es Lisa in der 83. Min. die einen steil durchgesteckten Ball aufnahm und der Torfrau beim flach gespielten Abschluss ins untere linke Eck keine Abwehrchance liess. Deckel drauf sollte auch der letzte Pessimist gedacht haben. Es brannte bis zum Ende nichts mehr an, Stjern erzielte in der 89. Min den verdienten Ehrentreffer und kurz darauf war dann auch Schluss.

Fazit: Tobi wechselte kräftig durch und schenkte allen aufgebotenen Spielerinnen sein Vertrauen - gut so, denn der kämpferische Einsatz war wieder einmal nicht zu beanstanden. Am Ende war es ein verdienter Sieg seiner Mannschaft, die den "Dreier" schon in den vorangegangenen zwei Spielen hätte verdient gehabt. Aus Zuschauersicht eine geschlossene Team-Leistung mit einer hervorzuhebenden sehr fleißigen Saskia im Mittelfeld, einer äußerst einsatzfreudigen Jessica und einem erfreulichen Stand up Comeback von Katha.